Die ersten Weine aus 2014 sind gefüllt

Die ersten Weine aus 2014 sind gefüllt

Aus dem Jahrgang 2014 sind die ersten Weine gefüllt und kommen in den nächsten Tagen in den Verkauf. Die Jungweine 2014 zeigen sich spritzig und elegant mit dezenten Alkoholwerten. Sie werden noch etwas Zeit brauchen um ihre volle Harmonie und Aromenvielfalt zu finden.

DSC_0788xl

Rosewein läuft in die Flasche

DSC_0782xl

Rosewein verkorkt, bereit zum Stapeln in der Gitterbox

DSC_0805xl

… Stapeln in der Gitterbox

DSC_0809xl

… fertig.

Mai 2015

Eribert Benz

Weinjahr 2014: Ruhe im Rebberg und Ruhephase der Jungweine im Keller

Ruhe im Rebberg und Ruhephase der Jungweine im Keller

Nach einer spannenden und nicht einfachen Weinlese legen die Jungweine im Keller eine Ruhephase ein. Alle Weine haben die Gärung nun abgeschlossen. Die Weine präsentieren entsprechend ihrer Jungendlichkeit sehr klar und präzise, mit frischen Frucht- und Gäraromen.

Die Winterruhe kehrt im Rebberg ein. Die Reben haben dieses Jahr ihr Laub ganz gemächlich verloren und die Begrünung im Rebberg ist immer noch kräftig und satt grün. Dies ist dem milden November zu verdanken, der war erstaunlich mild und es gab bisher keinen Frost. Die Reben lagern nach der Weinlese während des „Blattfalls“ Reservestoffe ein und bereiten sich so auf niedrige Temperaturen und möglichen Frost vor. So sind die Reben während der Ruhephase vor den in unseren Breitengraden vorkommenden Nachtfrösten gut geschützt.

Junger Rotwein beim Abpressen
Junger Rotwein beim Abpressen

Dezember 2014

Eribert Benz

Weinlese 2014 – spannend, aber nicht einfach

Weinlese 2014 – spannend, aber nicht einfach

Die Weinlese hat Mitte September begonnen. Wir wünschen uns einen schönen Altweibersommer mit warmen sonnigen Tagen und kühlen Nächten. Es sollte trocken bleiben, der Regen kann dann Ende Oktober wieder kommen. Unser Wunsch wird wohl nicht zu hundertprozent in Erfüllung gehen.

14. September – Reifephase – Weißburgunder Sommerhalde
14. September – Reifephase – Weißburgunder Sommerhalde

14. September – Reifephase – Weißburgunder Sommerhalde

15. September – Spinnennetz am Morgen
15. September – Spinnennetz am Morgen

15. September – Spinnennetz am Morgen

Zwischen „Altweibersommer“ und wechselhaft

Der September hat wechselhaft begonnen, es gab auch immer mal wieder nachts auch Regen. Die Trauben sehen sehr schön aus und freuen sich auf ein paar Sonnenstunden. Zum Glück sind die Nächte nun kalt, wodurch sich die Fäulnis in Grenzen hält. Die Kirschessigfliege ist das Thema unter den Winzern und auch die Presse hat das Thema immer wieder aufgegriffen. In der Weinpost Oktober werden wir über unsere Erfahrung mit der asiatischen Einwanderer berichten.

Wir nehmen es wir es kommt und sind froh eine eingespielte und präzise arbeitende Erntemannschaft zu haben, so dass nur die guten und gesunden Beeren in den Ernteeimer kommen.

 

20. September – Auxerrois – Altweibersommer –

 

20. September – Altweibersommer –

 

Anfang September (links) und Mitte September (rechts)- Die Weissburgunder – schöne Trauben schöner Ertrag –

September 2014

Weinjahr 2014: Erbsengröße

Erbsengröße

Nach dem rekordverdächtigen frühen Austrieb der Reben, folgte Anfang Juni die Blüte der Reben. Blitzartig haben die Reben bei idealem Wetter geblüht. Mitte Juli hatten die kleinen Beeren bereits Erbsengröße erreicht. Entspannung ist angesagt, wenn die Beeren Erbsengösse erreicht haben. Die Empfindlichkeit gegenüber Pilzkrankheiten der Beeren lässt dann stark nach.

9. Juni – Blüte – Weißburgunder Sommerhalde
9. Juni – Blüte – Weißburgunder Sommerhalde

weiterlesen

Rebaustrieb – 2014

Rebaustrieb – 2014 sehr früh!

Der Austrieb der Reben war dieses Jahr extrem früh. Für die jungen Triebe, bedeutet dies die Zeit bis zur „Kalten Sophie“ ist lang. Oft gibt es zur „Kalten Sophie“ kühle Nächte mit Frostgefahr. Die jungen Triebe erfrieren, dies kann bis zum totalen Ernteausfall führen. Wenn die Reben diese Tage überstanden ist die Frostgefahr gebannt.

Vor Ostern gab es 2 Nächte mit Nachtfrost, bei uns war es minus 2 °C. Die Auswirkungen sind in einer unserer Junganlage sehr schön zu sehen. Bis 20cm über dem Boden hat der Frost die jungen Triebe mit den kleinen Blättchen erwischt, die Trieb und Blättchen sind schwarz. Darüber war es schon wieder wärmer und die Triebe sind nicht erfroren. weiterlesen

Rebenschnitt 2014 – Wo war der Winter?

Rebenschnitt 2014 – Wo war der Winter?

DSC_0118xl
Vor dem Rebschnitt
DSC_0117xl
Wintertag

Der Winter mit Schnee und Frost hat bisher nicht stattgefunden. Die Vögel stehen auch schon in den Starlöchern, bei Sonnenaufgang machen sie sich schon lautstakt bemerkbar. Es ist für die Jahreszeit zu warm, aber es ist trocken, was gut ist zum Schneiden der Reben. Es kann kalt sein oder warm nur eben nicht regnen, dann wird es für den Mensch ungemütlich.

Der Frühling ist schon zu spüren bzw. zu riechen. Im März werden wir noch mit dem Rebschnitt beschäftigt sein und wenn es dann schnell geht mit dem Frühling müssen wir uns mit dem Biegen der Reben beeilen.

Böschungen müssen von Zeit zu Zeit geputzt werden

Neben dem Rebschnitt sind wir mit der Böschungspflege beschäftigt. Zwischen den einzelnen Rebflächen auf den Terrassen hat es Böschungen, die 10 oder gar 20 Meter hoch sind. Dies ist gut, denn sie bieten Lebensraum für Tiere und Insekten. Durch die Böschungen sind unsere Rebfächen auch von Nachbarflächen getrennt, so daß konventioneller Pflanzenschutz nicht in unsere Rebstücke kommen kann. Die Böschungen werden so gut es geht gemäht, aber mit der Zeit wachsen dort auch Büsche und kleine Bäume. Diese Büsche und Bäume verursachen, wenn sie zu gross werden, Schattenwurf.

DSC_0105xl
Rebschnitt

So werden die Büsche und Bäume alle paar Jahre zurückgeschnitten, d.h. „auf Stock gesetzt“. Dies ist sehr anstrengend und auch an kälteren Tagen schweißtreibend. Jedes Jahr sind alternierend Böschungen zu putzen, dann hat man in dieser Fläche wieder für ein paar Jahre Ruhe. Die Büschen und Bäume schlagen wieder aus und nach ein paar Jahren muss die Fläche wieder bearbeitet werden.

DSC_0106xl
Rebschnitt – Rebholz in den Rebzeilen

Hummelberg Februar 2014: Im oberen Bild sieht man im Hintergrund eine große Böschung mit den Büschen und Bäumchen

Februar 2014