Weinlese 2018 – September Sommer zur Weinlese

Die Weinlese 2018

Die Weinlese hat dieses Jahr sehr früh im September begonnen.

Nach dem heißen und trockenen Sommer waren wir doch auch etwas überrascht, dass der Sommer auch im September noch nicht genug hatte. Wie hatten einige Lesetage an denen die Temperatur am Mittag die 30 Grad erreichte. Die Nächte waren kühl was gut für die Aromabildung ist.

Der wenige Regen Ende August hat den Rebstöcken auch gut getan. Im September während der Weinlese war es weitgehend trocken. Da ging die Weinlese gut von der Hand und auch wenn die Lesemannschaft aufgrund der unerwartet warmen Tage ins Schwitzen gekommen ist. Ende September wurden die Nächte noch kühler und tagsüber war es dann um die 20 °C – optimal für Mensch und Trauben.

Gefreut hat uns, dass die Reben die Trockenheit des Sommers sehr gut überstanden haben. Wie wir meinen sicher auch ein Erfolg, der nur schon über Jahrzehnte biologischen Bewirtschaftung. Die Trauben entwickeln sich und reiften kontinuierlich, auch unter erschwerten Bedingungen wie anhaltende Hitze und Trockenheit.

Es waren ideale Bedingungen, die Trauben waren gesund, die Reife insbesondere für die Rotwein ideal. Jetzt freuen wir uns an den Weine im Keller, die zum Teil schön fertig gegoren sind oder noch rhythmisch gemächlich vor sich hin blubbern (gären).

Sommer im April – 2018 Frühling

So unterschiedlich kann ein Weinjahr beginnen.

Die Nächte am 20.-21. April 2017 brachten uns Frost bis zu minus 7 ⁰C.  Die Reben waren schon ausgetrieben und wir hatten 7 cm lange grüne junge Triebe, die natürlich teilweise erfroren sind.
Dieses Jahr zur gleichen Jahreszeit haben wir tagsüber bis nahezu 30 ⁰C und von Nachtfrost ist weit und breit nichts zu sehen. Der Austrieb findet zurzeit statt. Es geht rasant – was in der jetzigen Phase sehr gut ist. So kann der Rhombenspanner, der darauf wartet die jungen Knospen auszufressen, nur geringen Schaden anrichten.

Jetzt, Mitte April, die Sonne macht Überstunden und  die Natur scheint dieses Jahr zu „explodieren“. Bei Tageshöchsttemperaturen von nahezu 30 ⁰C wird es täglich grüner und lebendiger. Man kann zusehen wie es wächst und zu blühen beginnt. Die Insekten beleben die Natur und Bienen und Hummeln besuchen die ersten Blüten. Die Vögel starten ihr Konzert früh morgens und sind mit dem Nestbau und was sonst noch dazu gehört beschäftig.

April 2018