Empfehlung – Festtagsweine

Empfehlung – Festtagsweine 2017

Auch im Winter ein Genuss – kraftvolle Weissweine

Weisswein, wenn sie kräftig und reif sind, präsentieren sich schöner,  wenn sie nicht zu kalt getrunken werden. Hier sind 12-14 °C ideal.  Gerade kräftige Weisswein, wie die Weine aus dem Jahrgang 2015 präsentieren sich in einem etwas bauchigeren Weissweinglas oder einem  Rotweinglas optimal.  Mit etwas Luftzufuhr, in den ballonförmigen  Kelchen, kann sich das vollmundige, fruchtige Aroma des Weins optimal entfalten.

Chardonnay 2012, Chardonnay 2015, Weissburgunder „Sommerhalde“  („fast trocken“) 2015 und Weissburgunder „Sommerhalde“ trocken 2015:

Diese Weine sind aus unsere Sicht nun optimal gereifte Weine,  sehr vielschichtig, komplex, voller Aromenvielfalt und sehr harmonisch.

Elegant, feine oder kraftvoll, würzige Rotweine:

Natürlich sind Rotweine in der kühleren Jahreszeit ideale Begleiter,  aber auch Weissweine machen im Winter sehr viel Spass.  Beim Rotwein ist zu bedenken, dass er nicht zu warm getrunken wird. Ideal sind 16-18 °C, das heisst Zimmertemperatur ist zu warm und  mancher Keller ist um diese Jahreszeit auch schon zu kalt. Die Spätburgunder gehören eher zur elegant, feinen Fraktion, während  die beiden „Bacat“ den kraftvoll, würzigen Rotweinstill verkörpern.

Empfehlungen für Winterabende, Festtage und Neujahr – zum Menü und zum Anstoßen!

Die Rotweine entwickeln sich ständig weiter, meistens wie erwartet. Teilweise überrascht der ein oder andere Wein mit einer Entwicklung die man so nicht erwartet hat.

Spätburgunder „Hummelberg“ 2010: Der Spätburgunder Hummelberg 2010, hat für mich nochmal ein Sprung gemacht. Die Harmonie zwischen feiner fruchtiger und mineralischer Note spielt auf der Zunge. Die ausgeprägte Frische, gepaart mit den feinen, reifen Tanninen geben ein lebendiges Mundgefühl.

Tipp: Ein feiner Begleiter zur Gans und Ente.

Spätburgunder „im Holzfass gereift“ 2010: Der Wein zeigt sich reif und harmonisch, elegant, seidig und mit den typischen Aromen roter Kirschen. Die frische Frucht und Säure versprühen sehr viel Dynamik.

Tipp: Ein reifer frischer Partner eines „dry aged rib eye steak“.

Cabernet Cortis 2011: Auch er ist harmonischer geworden, aber ohne an Kraft und Fülle zu verlieren. Dieser kräftige, dichte Rotwein passt sehr gut zu kräftigen Fleischgerichten.

Tipp: Die besondere gut Empfehlung zum Cabernet Cortis 2011 ist jedoch: Blauschimmelkäse, Holzofenbrot und dazu etwas Feigensenf.

Bacat 2009: Der 2009er Bacat ist nicht mehr so wild wie in jungen Jahren. Er zeigt eine reife, beerige Frucht, jedoch verschmelzen diese mit einer kraftvollen Würze. Die kräftigen, reifen (und jetzt weicheren) Tannine geben dem Wein einen sehr langen Abgang.

Tipp: Zu Wildschwein und Reh eine wilde Weinpaarung.

Bacat 2010: Der 2010 Bacat ist nicht ganz so dicht und würzig wie der 2009er. Der 2010 besticht durch reife, beerige Fruchtaromen. Eine harmonische Würze im Abgang und feine weiche Tannine ergeben ein samtiges Mundgefühl.
Tipp: Eine sanfte, reife Begleitung zu geschmorter Lammkeule oder Rinderschulter.

Muscaris trocken 2016: Opulent fruchtig – Betörend sind die intensiven pompösen Fruchtaromen. Eine Kombination aus süssen Tropenfrüchten und einem angenehmen Muskataroma erfüllen Nase und Gaumen.

Tipp: Ein gewagter sehr vielversprechender Versuch ist es den Muscaris 2016 zu chilischarfen, ingwergewürzten asiatischen Speisen zu servieren.

Chardonnay „Sommerhalde“ 2015: Vielschichtige Aromen, präsentieren sich bei diesem Chardonny, aus dem aussergewöhnlichen Jahrgang 2015, ausserordentlich dicht und kraftvoll.

Tipp: Ein „Maul voll Wein“ zum Karpfen auf Rahmsauerkraut.

Wir können Ihnen nur ein paar Empfehlungen geben, um den Eigenversuch kommen Sie nicht herum. Wein kann den Geschmack einer Speisen heben und umgekehrt.
Probieren Sie aus!

Perlender Genuss – Winzersekt:
Vergessen Sie nicht mit einem Glas Winzersekt (klassische Flaschengärung) feierlich anzustossen, oder begleiten sie doch mal ein Essen mit unterschiedlichen Sekten. Perlen heben, beflügeln den Geschmack des Weines.

Cuvée Rosé 2010 wie Sie ihn kennen: ›Brut‹ mit einer feinen dezenten Süsse.
Eine wundervolle Sektkomposition aus den klassischen Sorten Weißburgunder, Spätburgunder und Chardonnay gekeltert. Er ist angenehm kräftig, zeigt auf der Zunge Fülle, Länge und eine milde Säure, bevor er in einer vollmundigen Länge ausklingt. Ein wahrer Genuß!

Cuvée Rosé 2010 neu als „Zero Dosage“: ›Extra-Brut‹ ist die trockene Variante des Cuvée Rosé.
›Extra-Brut‹ wird ohne Dosage erzeugt. So ist er puristisch trocken!

Pinot Chardonnay 2004 ›Brut‹:
Das Besondere bei diesem „Pinot Brut“ ist, dass dieser Sekt etwas länger reifen darf, d.h. der Sekt reift bis zum Degorgieren über 9 Jahre auf der Hefe. Der Sekt überrascht mit seiner ursprünglichen Eleganz und Finesse, gepaart mit kräftigem Körper, angenehmer Länge und mit sehr fein unterlegten Hefenoten.

Pinot Chardonnay 2010 ›Brut‹:
Der Sekt reift bis zum Degorgieren über 4 Jahre auf der Hefe. Er zeigt sich mit angenehmer Länge und mit sehr feinen frischen Hefenoten. … Ein Sekt für die wirklich edlen Anlässe – ein badischer Champagner?! – einfach zum sehr feierlichen Genießen!

Dezember 2017