Das Wetter Frühjahr 2013

„Voller Überraschungen und unberechenbar – macht was es will“ „

Wenn es das Wetter nicht gäbe – es gibt Gründe um es zu erfinden. Es ist voller Überraschungen, unberechenbar und es liefert das ganze Jahr Gesprächsstoff.

Positiv ist, der kalte und lange Winter lässt die Reben kalt. Es schadet ihnen nicht, sie sind einfach länger in der Winterruhe. Auch sind die Wasservorräte, die die Böden gespeichert haben so gut wie lange nicht mehr. Deswegen erwarten wir, wenn es dann mal warm wird, ein rasches Wachstum der Reben.

Auch wir freuen uns nun auf warme Tage, ein zaghafter Anfang hat das erste Aprilwochenende gemacht mit Sonne und zweistelligen Temperaturen.

Freitag der 4. April war sonnig und trocken, wenn auch die Temperaturen noch steigen dürfen. Die Bauernregeln, die dies schön erklären und uns wie immer positiv stimmen sind:

„Ist Ambrosius schön und rein, wird St.Florian (4.Mai) milder sein. (4 April)“

Dann müssen wir am 9. April mal hören, ob wir ihn nach dem langen Winter schreien hören …

„Hört Waltraud nicht den Kuckuck schrein, dann muss er wohl erfroren sein. (9. April)“

(Der heilige Ambrosius ist der Schutzpatron unter Anderem der Imker, Wachszieher und Lebkuchenbäcker, der Bienen, Haustiere und des Lernens.)

(Florian gilt als Schutzpatron der Feuerwehr, Florian wird angerufen gegen Feuer- und Brandgefahren, Kämpfe, Stürme, Unfruchtbarkeit der Felder, große Dürre.)

April 2013

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.