Rehkitz im Rebberg

Die Reben wachsen schnell. Die Gescheine sind deutlich entwickelt.

Gescheine sind der längliche, rispenartige Blütenstand (Fruchtansatz) der später blüht und wo sich dann die einzelnen Beeren entwickeln. Jeder Trieb hat 2-3 Gescheine, die dann im Juni blühen werden und dann erst sieht man die kleinen Beeren. Was auf dem Bild wie kleine Beeren aussieht sind ebnen die Fruchtansätze.

Gescheine sind entwicklet – 8. Mai 2020

Gut getarnt – Im Frühjahr – Tiere im Rebberg

Rehe leben in unseren Rebflächen. Sie scheinen sich wohl zu fühlen, es gibt die jungen Triebe der Reben zu knabbern (was uns nicht gefällt) und unsere Gründüngereinsaat wird auch gerne gefressen (was uns nicht stört). Man findet überall die Fressspuren. „In Flagrantie“ ertappt man sie eher selten.

Junges Rehkitz gut getarnt in den Reben – vorne rechts der Stamm einer Reben

Wenn die Mutter das Kitz in einer Wiese allein lässt, bleibt es ganz still liegen, bis sie wiederkommt Das Rehkitz vertraut auf seine Tarnung. Ab und zu kommt es vor, dass man so ein Rehkitz findet. Mit etwas Abstand kann man sie dann in Ruhe fotografieren. Anfassen sollte man sie nicht.

Mai 2020