Weinempfehlungen für die Wintertage 2019

Weinempfehlungen für die Wintertage

Winterzeit – Rotweinzeit – aber auch ein schöner Weißwein kann entzücken

Mögen Sie Rotweine dicht und kräftig oder ist Ihre Vorliebe elegant und verspielt. Die Rebsorte macht den Charakter des Weines aus. Die dickschaligen Sorten (Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Cortis, Monarch) ergeben mehr Tannine und mehr Fülle. Die Diva ist der Spätburgunder, dessen Beeren auch etwas dünnhäutiger sind. Er besticht durch seidigen Glanz und viel Eleganz mit feiner Frucht.

Ich persönlich mag die Vielfalt und den passenden Wein zur Gemütslage und dem Anlass. Mal ist es ein kräftiger, dichter „Granat 2015“ an anderen Tagen ist der verspielte, fruchtige und mit viel Finesse ausgestattete „Spätburgunder Hummelberg 2010“ der perfekte Begleiter. Auch ein „Weißburgunder Sommerhalde 2016“ mit seiner kräftigen und dichten Art kann einen Winterabend perfekt ausklingen lassen.

Der Weinjahrgang 2017 – Weißweine mit viel Eleganz, seidig und mit viel Spannung.
Der Jahrgang 2017 war durch den Frost im Frühjahr, Ausgewogenheit zwischen Sonne, Wärme und Regen und einer frühen Weinlese gekennzeichnet. Die Weine aus 2017 zeigen sich nun frisch und fruchtig, mit moderaten Alkoholwerten.

Ein frischer, saftiger und duftiger Weißwein: Crystall  2017:
Ein herrlich erfrischendes Weißwein-Cuvée welches sich mit saftigem gelb-grün im Glas vorstellt. Die Hauptrebsorte dieser leichten frischen Cuvée ist Auxerrois, ergänzt mit Anteilen von Helios und diesmal mit einem nennenswerten Anteil Muscaris. Muscaris ist eine Rebsorte mit eigenständigem feinem, kräftigem Bukett.

Frisch fruchtig und viel Eleganz:  Weißburgunder  Sommerhalde 2017:
Die Frucht und Frische steht momentan beim Weißburgunder 2017 im Vordergrund. Hinzu kommen feine mineralische Noten. Dies erzeugt viel Spannung im Gaumen und auch viel „trinkfluß“, wie es neuerdings in der Weinsprache heißt. Man könnte auch sagen man möchte gerne noch ein 2tes oder 3tes Glas davon trinken.

Leichte Würze und fruchtige Frische:  Grauburgunder  Sommerhalde 2017:
Nach den kräftigen und körperreichen Jahrgängen 2015 und 2016 ist der 2017 Grauburgunder frischer, schlanker und etwas edler geworden. Er zeigt sich sehr ausdrucksstark wobei Frucht und Frische im Vordergrund stehen. Ein edler Grauburgunder mit verspieltem Charme und einem feinen würzigen Nachhall am Gaumen.

Lust auf Rotwein – konzentriert und dicht die 2015er – edel und verspielt die 2010er, 2012er und 2013er.
Das Jahr 2015 hatte alles, um sehr gute, kräftige und  körperreiche Rotwein hervorzubringen. Die Rotweine aus dem Jahrgang 2015 sind sehr kraftvoll, dicht warm und konzentriert.

Literwein der Extraklasse: Spätburgunder 2015:
Der „Spätburgunder Liter“ aus 2015, fällt etwas aus der Reihe – er ist voller und dichter wie die Vorgänger. Der 2015 Spätburgunder ist dicht, kräftig und hat intensive Süß- und Sauerkirscharomen. Ein „Spätburgunder Liter“ den es so nur alle 10 Jahre gibt.

Extraklasse mit Reifpotential: Spätburgunder 2015 – im Barrique gereift – :
Ein Spätburgunder mit kräftiger Farbe. Er ist reif, weich mit runden Gerbstoffen, vollgepackt mit Aromen.  Der Spätburgunder versprüht sehr viel Wärme, er ist mollig und zugleich mit feiner Frucht – Finesse und Wucht sind im Wechselspiel.

(Trinkreife: jetzt – Reifehöhepunkt in 5-10 Jahren)

Fruchtig, würzig, dicht: Spätburgunder 2015 Selektion Hummelberg  – im Barrique gereift -:
Der Hummelberg ergibt bei uns immer den würzigen tiefgründigen Spätburgunder.  Er präsentiert sich warm und opulent und ist komplexer im Aroma, sehr mundfüllend im Geschmack und eben mit sehr tiefgründiger würziger Frucht.

(Trinkreife: jetzt – Reifehöhepunkt in 5-10 Jahren)

Ein dichter, weicher Rotwein: Granat 2015:
Während der Granat 2010er jetzt durch reife dunkle Frucht-Aromen und moderatem Alkoholwert besticht, ist der 2015er voll – kräftig würzig und mit erhöhtem Alkoholgehalt kein Leichtgewicht. Pures Trinkvergnügen, er macht besondere Freude zu Piazza und Pasta.

Der Siegerwein – kräftig, reif, ausgewogen: Bacat 2009

In der Nase grüne Paprika, weißer Pfeffer, kräftige dunkle Beerenaromen und das ist nur eine kleine Auswahl an Aromen dieser Rotwein-Cuvée. Er präsentiert sich kraftvoll, pfeffrig, voll & dicht gepackt von Anfang bis Ende! Harmoniert ideal mit Wild, Entrecôte oder anderes Kurzgebratenes vom Rind.

Ein pfeffrig, dichter Rotwein: Cabernet Cortis 2011:
Typisch für den Cabernet Cortis sind der Duft und auch der Geschmack nach schwarzer Johannisbeere. Reife Tannine geben dem Wein viel Länge – die in einen pfeffrigen Nachhall am Gaumen münden. Passt sehr gut zu kräftigen Fleischgerichten (Wild) oder auch zu geschmortem Fleisch.

Mit langem, würzigen Abgang: Résumé 2011:
Ein Wein der sehr gut zur Lammkeule oder zum Rehrücken passt. Er versprüht ein Potpourri an Aromen aus schwarzer Johannisbeere, reife,  schwarze Kirsche, Vanille, etwas Tabak, weißer Pfeffer, Paprika und Rosmarin.  Er ist kraftvoll doch auch mit viel Eleganz!

(Trinkreife: jetzt – Reifehöhepunkt in 3-8 Jahren)

Weinlese 2019

Die Weinlese 2019

Letzte Woche haben wir die Weinlese 2019 mit der Ernte des Cabernet Sauvignon und Merlot beendet. Die Weinlese hat dieses Jahr Mitte September begonnen. Anfangs hatten wir ideale Bedingungen – trockene, sonnige Tage und kalte Nächte. Im Oktober hat es dann auch immer mal geregnet, zum Glück kein Dauerregen. Wir mussten dem einen oder anderen Regenschauer ausweichen, aber es war konnten die Trauben gut trocken und gesund einbringen.

Jetzt pünktlich nach dem Ende der Lese meldet sich der goldenen Herbst – mit fast sommerlichen Herbsttagen.

Weinempfehlungen für den goldenen Herbst 2019

Weinempfehlungen für den goldenen Herbst

Weinempfehlungen Herbst

Herbstzeit ist auch Erntezeit nicht nur beim Wein. Herbstliche Tage sind intensive Tage, die Natur riecht intensiv, das Licht ist weicher und stimmungsvoller, die Farben werden bunter, es wird feuchter und nebelig.

Es gibt Wildgerichte, es ist Pilzzeit und es gibt eine Vielzahl von frischem Gemüse – es wird beim Essen wieder herzhafter. Entsprechend ist es auch die Zeit kräftiger Weine.

Grundsätzlich ist es wie jedes Jahr, „Die Weinempfehlungen für den goldenen Herbst 2018“  sind nicht viel anders die für 2019. Die Weine sind reifer und noch harmonische geworden, manche Jahrgänge sind ausgetrunken, Neue Weine sind hinzugekommen. Neu sind die Empfehlung  einer Vertikalprobe und die ausdrucksstarken Weißwein aus 2018.

Weißburgunder Vertikalprobe

Das „vertikal“ bezieht sich auf die Zeitachse (Jahrgänge) „von oben nach unten“. Es geht darum, den Jahrgangseinfluss auf die Qualität oder besser die Charakteristik des Jahrgangs festzustellen.

Entdecken sie in der Vertikalprobe wie unterschiedlich Weißburgunder aus verschiedenen Jahren sein kann. Und wie sich Weißburgunder entwickelt.

  • Weißburgunder Bombacher Sommerhalde 2015

Spontan vergoren mit leichter Restsüße

  • Weißburgunder Bombacher Sommerhalde trocken 2015

Die trockene Variante aus den gleichen Trauben

  • Weißburgunder Bombacher Sommerhalde trocken 2016

Dicht und kraftvoll

  • Weißburgunder Bombacher Sommerhalde trocken 2017

Elegant verspielt, sehr viel Finesse

  • Weißburgunder Bombacher Sommerhalde trocken 2018

Jugendliche Frische – saftig trocken

zum Angebot …

Samtig weich, der Superbiowein: Léon Millot und Maréchal Foch 2010:

Léon Millot und Maréchal Foch sind zwei alte verwandte Rebsorten, die so robust gegen  Pilzkrankheiten sind, dass sie damit alleine zurechtkommen. Der Wein ist sehr samtig weich, mit einem Fruchtmix aus Heidelbeere, etwas Kirsche, Pflaume, Wacholder und frischen Kräutern.

Crystall 2018 – hat eine goldgelbe Farbe bekommen

Es wird Ihnen auffallen, der Crystall 2018 hat ein kräftigere Farbe als in den Jahren zuvor. Es ist der Johanniter, der ihm den goldgelben Farbton verleiht. Direkt nach der Gärung hat der Johanniter eine goldgelbe Farbe, die sich mit den Wochen in ein zartes, helles Strohgelb verwandeln soll.

Dieses Jahr geschah dies nicht, die Farbe blieb beim Goldgelb. Eine Erklärung dafür haben wir nicht. So hat der Johanniter Anteil im Crystall 2018 die Farbe maßgeblich bestimmt.

Der Crystall 2017 ist fruchtiger, dies ist dem höheren Anteil an Muscaris geschuldet. Der Crystall 2018 trinkt sich jetzt jugendlich frisch. Vom Crystall 2016 gibt es noch Restbestände, er ist jetzt sehr harmonisch und ausgewogen.

Reif, komplex und mundfüllend: Picu trocken 2009

Picu steht für die Pinot Cuvee und ist eine Cuvee aus Grauburgunder und Chardonnay. Der Wein reift mindestens ein Jahr im Barrique und ist auf Langlebigkeit ausgelegt, d.h., er darf, soll reifen.

Der Picu ist mundfüllend, cremig und von einer Aromenvielfalt die typisch ist für gereifte Weißweine. Gelbe Fruchtaromen, reife Ananas sind gepaart mit samtiger Reife und Fülle.

Kraftvoll harmonisch Chardonnay Sommerhalde 2015

Es ist ein kraftstrotzender, komplexer und dichter Chardonnay, der mit reifen gelben Früchten protzt. Mit feinem Schmelz, edler, dezenter Würze und mit sehr viel Länge im Gaumen. Im Rotweinglas kommt der Wein noch besser zur Geltung.

Bacat 2009 – Best of Freiburger Piwis 2019

Die ideale Begleitung zu kräftigen Wildgerichten!

Bacat 2009 – Best of Freiburger Piwis 2019

Bacat 2009 – Best of Freiburger Piwis 2019

Bacat 2009 – Best of Freiburger Piwis 2019

Der Bacat 2009 hat den ersten Platz gemacht, bei der Verkostung „Best of Freiburger Piwis 2019“. Dies hat uns sehr gefreut, zum einen ist es gut fürs eigene Ego zum anderen hat uns besonders gefreut, dass ein gereifter Rotwein gewonnen hat.

Eigentlich machen wir schon seit Jahren nicht mehr regelmäßig bei Verkostungen mit. Bei Weinwettbewerben werden Punkte vergeben und Bestenlisten erstellt. Da Wein Geschmackssache ist und individuell wahrgenommen wird ist es schwierig Weine in ein Punkteraster zu pressen.  Viel ist auch dem Zufall überlassen, so stehen wir Weinwettbewerben skeptisch gegenüber. Jedoch gute Bewertungen bei Verkostungen sind gut fürs Ego und es schmeichelt, wenn man eine Urkunde mit dem 1. Platz in Händen hält.

Diese Verkostung wurde vom Weinbauinstitut Freiburg durchgeführt und damit war eine professionelle Verkostung gewährleistet. Spontan hatte ich mich entschieden – zwei kräftige Rotweine zur Verkostung einzureichen. Beides sind ältere Jahrgänge – d.h. die Weine sind gereift und jetzt auf dem Höhepunkt der Trinkreife.

So war ich gespannt wie sich die beiden Rotweine in Vergleich mit anderen Weinen schlagen.

Es hat uns gefreut, dass sich der Bacat 2009 gegen die jüngere Konkurrenz durchgesetzt hat. Dies ist Bestätigung dafür, daß, so wie wir die Weine ausbauen, es lohnend ist den Weinen die nötige Zeit zum Reifen zu geben.

Wir haben ein Rotweinpaket zum Angebotspreis bis 5.9.2019 für Sie zusammengestellt:

  • 6 Flaschen Bacat 2009 
  • 2 Flaschen Granat 2015
  • 2 Flaschen Bacat 2010 
  • 2 Flaschen Cabernet Cortis 2011

90€ statt 99€ gültig bis 5.9.2019

Hier geht es zum Angebot.

Die dichten, würzigen Weine gehen jetzt im Sommer auch gut zum Grillen.

„Schmetterling des Jahres 2019“ – „Der Schachbrettfalter“

„Schmetterling des Jahres 2019“  –  „Der Schachbrettfalter“

Bei uns gibt es einige – „Schmetterling des Jahres 2019“  –  „Der Schachbrettfalter“

Bei der Kontrolle der Rebberge habe ich meistens auch meine Kamera dabei. Am Randstreifen des Weißburgunders Bombacher Sommerhalde schwirrten am Abend auffällig viele Schmetterlinge in der Luft.  Der Randstreifen war noch nicht gemulcht. Es hat Gras das blüht und verschiedenen andere Blütenpflanzen.  Mit Geduld und bei näherem Hinsehen – findet man sie überall. Offensichtlich fühlen sich hier die weißen Schmetterling wohl. Weiterlesen

Zigarren und ein Zigarrenmacher im Weinberg

Zigarren und ein Zigarrenmacher im Weinberg

Zigarren und ein Zigarrenmacher im Weinberg

Es ist jetzt seine Zeit – die Blätter des Reben sind noch jung und leuchten in frischem Grün. Ab und an findet man die schön aufgerollten Weinblätter. Es ist ein kleines Insekt, das auch Rebstichler (Byctiscus betulae) heißt – der Spitzname ist Zigarrenmacher. Es ist ein flugfähiger Käfer, etwa 5 bis 7 mm groß und metallisch grün. Das Blatt wird zur Eiablage benutzt.

Dazu wird der Blattstiel angenagt. Das nach einiger Zeit gewelkte Blatt wird zu einem charakteristischen Wickel („Zigarre“) aufgewickelt und mit bis zu sechs Eiern belegt.

Später fällt die Zigarre auf den Boden und im August/September ist dann eine neue Käfergeneration entstanden. Es ist erstaunlich wie so ein kleiner Käfer es schafft ein Weinblatt zu so schön geformten Zigarren zu rollen.

Der Schaden für die Rebe ist vernachlässigbar, dazu sind zu es zu wenig Blätter die zu Zigarren gerollt sind.

(Juni 2019)

Zigarre an angenagtem Weinblattstiel
gesammelte Zigarren
Zwei Zigarren an einem Trieb

„Neuen Weinstilen auf der Spur“ – Besuch auf dem Weingut

„Neuen Weinstilen auf der Spur“ – Besuch auf dem Weingut

„Neuen Weinstilen auf der Spur“ – Besuch auf dem Weingut

Letzten Samstag hatten wir eine Gruppe Sommeliers zu Besuch auf dem Weingut. Das Thema war „Neuen Weinstilen auf der Spur“.  Die Gruppe war sehr interessiert auch am Thema ökologischer Weinbau. Jetzt im Frühjahr ist es auch für Jedermann und -frau auf den ersten Blick in den Rebberg zu erkennen – hier glyphosatfreier Weinbau und dort abgespritzer Boden unter den Rebstöcken.

Mit einer Spatenprobe haben wir dann noch den Boden untersucht und die Wirkungsweise der Begrünung erklärt. Die Gruppe hat dann noch den Boden mit der Nase inspiziert – es hat frisch und angenehm erdig gerochen – ich denke dies hat überzeugt.

Bei der Weinprobe haben die Bacat 2009 und 2010 und Cabernet Cortis 2011 begeistert und beeindruckt. Insbesondere überraschte und überzeugte die Komplexität, Harmonie und fein eingebunden Fruchtigkeit der gereiften Weine. Keine Spur von Altersmüdigkeit der Weine – weder in Farbe noch in Geschmack – im Gegenteil.

Der Regent Rose 2017 – begeisterte die feine Frucht – Himbeere, Erdbeere und etwas rote Johannisbeere. Gelobt wurde die sehr präzise und klare Art.

Der Rosé Secco war der Einstieg in die Probe – eben auch aus der Regenttraube gekeltert – würziger, fruchtiger Begleiter – dass er gut zum Grillen passt wurde bestätigt.

Lange Rede … es wurden noch mehr neue Rebsortenweine probiert und diskutiert … Helios 2016 und Muscaris 2016, Granat 2015 und Léon Millot & Maréchal Foch 2010.

Es hat allen Spaß gemacht und ich denke die Gruppe ist den „Neuen Weinstilen auf der Spur“ gekommen.

Mich hat das Interesse an den neuen Weinen gefreut und insbesondere, daß die gereiften Weine von Profis so viel Lob erhalten haben.

(E. Benz Mai 2019)

Bioweine sind glyphosatfrei

Bioweine sind glyphosatfrei

Für Biowinzer ist es zwingend vorgeschrieben im Rebberg ohne Glyphosat zu arbeiten. Jetzt im Frühjahr kann man in den Weinbergen die Unterschiede sehr schön (an den braunen Streifen unter den Rebstöcken)  erkennen. Es geht auch ohne Glyphosat und dies ist gut für die Böden und die Artenvielfalt im Rebberg.

Rollhacke – wir bearbeiten den Boden mechanisch – zur Lockerung und zum Stören der Begrünung unter dem Rebstock

Wir finden es ist auch ein gutes Gefühl einen Wein zu genießen, der aus einem Weinberg kommt der ökologisch bewirtschaftet wird – ohne Glyphosat und mineralischem Dünger.

Weiterlesen

Raupen die sich Abseilen

Raupen die sich Abseilen.

Es erinnert ein bisschen an den berühmten Verpackungskünstler – Büsche und kleine Bäume mit einem weißen Netz überzogen.

Am Rand unserer Rebberge haben wir Büsche und Pflanzen mit einem weißen Netzüberzug entdeckt. Baum genaueren Hinsehen findet man die Verantwortlichen für die bizarren Kunstwerke. Es sind die Rauben der Gespinst- und Knospenmotten. Weiterlesen